Ihre Einstellungen zu Cookies für diese Website

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Webseite wichtig. Cookies dienen dazu, unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen und um statistische Daten zur Optimierung der Webseiten-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Webseite weiter zu navigieren. Oder klicken Sie auf „Datenschutzerklärung“, um eine Beschreibung der Cookie-Nutzung sowie der Webanalysedienste zu erhalten.

Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

LFS.wms erhöht Produktivität um 25 Prozent.

Diese Zahlen sprechen für sich: Rund 21 Prozent weniger Pickfehler, eine Leistungssteigerung von circa 25 Prozent und eine Erhöhung der Bestandssicherheit um etwa 30 Prozent – seit der Einführung des Lagerverwaltungssystems LFS.wms vor zwei Jahren managt der Schweißtechnik- und Werkstattexperte Technolit® sein Zentrallager in Großenlüder mit mehr als 50.000 Artikeln und einem Warenausgang von bis zu 2.500 Paketen und 140 Paletten täglich mit maximaler Effizienz. Ziel war es, die Prozesse transparent, digital und standardisiert zu gestalten. Durch den höheren Grad an Automatisierung hat sich als Nebeneffekt zudem die Produktivität deutlich verbessert.

Technolit® zieht Fazit.

Das Warehouse Management System LFS.wms verwaltet bei Technolit® neun Mandanten. Jeder Mandant besitzt eigene Warenbestände, auf die wechselseitig zugegriffen wird. Insbesondere Retouren können nun vereinfacht softwaregesteuert abgewickelt und dem jeweiligen Eigentümer zugeführt werden. Ein weiterer Vorteil der Lagerverwaltungssoftware LFS.wms ist das integrierte Modul für Gefahrstoff- und Gefahrguthandling. Chemische Stoffe platziert die Software beispielsweise so, dass diese den Vorschriften entsprechend eingelagert und anschließend ADR-konform transportiert werden. Im Packdialog zeigt das Lagerführungssystem zudem alle Gefahrgutvorgaben an und erleichtert den Mitarbeitern an den zwölf Packplätzen auf diese Weise die Arbeit.

Darüber hinaus steuert LFS.wms die rund 1,4 Kilometer lange, automatisierte RFID-Behälterfördertechnik mit 16 Kommissionierbahnhöfen. Sie ist an ein Fachbodenregal mit rund 40.000 Plätzen angeschlossen, das von einem Hochregallager mit rund 5.500 Palettenstellplätzen bedient wird. LFS.wms sorgt dafür, dass die Behälter an den richtigen Bahnhöfen ausgeschleust und von den Kommissionierern per Pick by Voice beladen werden.

 

Mobile Arbeitsstationen für mehr Flexibilität

Zusätzlich zu LFS.wms nutzt Technolit® eine weitere Lösung der Ehrhardt + Partner-Gruppe: Im Einsatz sind sieben mobile Arbeitsstationen, die zum Beispiel in den Außenlägern mit rund 2.000 Palettenstellplätzen Verwendung finden. Die mobilen Arbeitsstationen ermöglichen eine flexible Datenerfassung und -abfrage. Außerdem kann der Etikettendruck unabhängig vom Stromnetz durchgeführt werden. „Unsere Zielvorgaben Transparenz, Digitalisierung und Standardisierung wurden absolut erfüllt. Durch den Einsatz von LFS.wms konnten wir unsere Lagerprozesse deutlich optimieren. Manuelle Tätigkeiten wurden reduziert, was sich wiederum positiv auf die Bestandssicherheit ausgewirkt hat“, fasst Sebastian Retzlaff, Prokurist sowie Bereichsleiter Logistik und Kundenservice bei Technolit®, zusammen.

Downloads