Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und fortfahren ×
Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

IP-Schutzart und IP-Schutzklasse
IP-Schutzart und IP-SchutzklasseIP-Schutzart und IP-Schutzklasse

IP-Schutzart und IP-Schutzklasse

IP steht für „International Protection“ oder auch „Ingress Protection“ und definiert den Schutzgrad von Materialien in Form einer Nummer bzw. eines Codes. Primär wird die IP-Schutzart verwendet, um die Beständigkeit gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Feuchtigkeit in das Geräteinnere (i.d.R. elektronischer Bauteile) zu kategorisieren. Es ist eine Kombination aus zwei Kennziffern, die folgende Bedeutungen haben:

- Erste Kennziffer (1-6): Schutz vor Berührungen und Fremdkörpern

- Zweite Kennziffer (1-9): Schutz vor eindringendem Wasser

Beispiel IP54: Einerseits vollständiger Berührungsschutz, wobei Staub in schädlicher Menge eindringen kann. Andererseits gegen allseitiges Eindringen von Wasser geschützt. 

Die Schutzklasse definiert den Grad der Isolation, die vor Berührungsspannungen schützen soll und ist ebenfalls fest genormt. Es wird in vier Klassen unterschieden, die je als Abstufung des Schutzgrades gegen elektrische Schläge zu betrachten sind. 

- Schutzklasse 0: Basisisolierung

- Schutzklasse 1: Schutzerdung

- Schutzklasse 2: verstärkte Isolierung

- Schutzklasse 3: Schutzkleinspannung

Weitere interessante DefinitionenZurück zum Logistik Lexikon