Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und fortfahren ×
Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Kommissionierung
Kommissionierung Kommissionierung

Was bedeutet Kommissionierung?

Beim Kommissionieren geht es darum, Aufträge aus Teilmengen einer vorhandenen Gesamtmenge zusammenzustellen. Hierbei kann es sich um Aufträge von Kunden handeln oder aber auch um Teilzusammenstellungen für die Produktion. Das Kommissionieren setzt sich aus verschiedenen zeitlichen Bausteinen zusammen – die Basis-, Weg-, Greif-, Verteil- und Totzeit.  Zusammen ergeben diese die sogenannte Kommissionierzeit.

Das Kommissionieren selbst kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Entweder wird die Kommissionierung komplett maschinell, beispielsweise durch Automaten oder Roboter durchgeführt, oder sie geschieht manuell. Für die Mitarbeiter, die die Kommissionierung durchführen gibt es unterschiedliche Bezeichnungen: Kommissionierer, Picker oder Greifer.

Die manuelle Kommissionierung selbst kann über zwei Wege erfolgen: nach dem Prinzip "Mann-zur-Ware" oder nach dem Prinzip "Ware-zum-Mann". Die Methode der Kommissionierung ist wiederum getrennt davon zu betrachten. Der Kommissionierer selbst kann entweder jeden Auftrag einzeln kommissionieren (Single-Order-Picking) oder die verschiedenen Artikel auftragsübergreifend zusammenstellen (Multi-Order-Picking).

Von den dahinterstehenden Verfahren sind die gerade genannten Prinzipien losgelöst. Die Kommissioniertechnologie ist nicht abhängig davon, ob die Ware zum Kommissionierer kommt oder andersherum. Genauso wenig spielt es eine Rolle, ob der Kommissionierer seine Aufträge einzeln abarbeitet oder sie übergreifend kommissioniert. Das mitunter klassischste Verfahren zum Kommissionieren ist die Pickliste. Sie ist mit hohen Aufwänden verbunden, da jeder Kommissionierauftrag per Hand dokumentiert werden muss. Aus diesem Grund gibt es eine Vielzahl an Alternativen wie beispielsweise Pick-by-Scan, Pick-by-Light, Pick-by-Vision oder Pick-by-Voice. Diese Verfahren erleichtern das Kommissionieren erheblich und bieten gerade Unternehmen mit großer Produktvielfalt und hohem Produktvolumen einen immensen Mehrwert.

Sprachgesteuerte Kommissionierung.

Pick by Voice ist ein Sprachsystem, das ohne Papier auskommt. Hierbei spricht der Lagerarbeiter mit dem Kommissionierungssystem. Der Picker trägt dabei ein Headset oder eine Weste mit Sprachfunktion. Pick by Voice steigert die Produktivität und die Zufriedenheit der Mitarbeiter sowie die Qualität des Kommissionierprozesses. Sprachgeführte Systeme können im Bereich der Intralogistik, der Produktion und zur Qualitätssicherung eingesetzt werden. Ein modernes System, wie das Sprachsystem von Lydia Voice, läuft mit nahezu allen Sprachen und Dialekten – ohne lange Anlernzeit. Das Sprachsteuerungssystem erhöht die Produktivität und reduziert die Fehleranfälligkeit.

Weitere interessante Definitionen Zurück zum Logistik Lexikon