Ihre Einstellungen zu Cookies für diese Website

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Webseite wichtig. Cookies dienen dazu, unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen und um statistische Daten zur Optimierung der Webseiten-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Webseite weiter zu navigieren. Oder klicken Sie auf „Datenschutzerklärung“, um eine Beschreibung der Cookie-Nutzung sowie der Webanalysedienste zu erhalten.

Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Charge
ChargeCharge

Charge.

Chargen entstehen dann, wenn in der Produktion eines Artikels die verwendeten Werkstoffe nur mit zeitlicher Unterbrechung in das Arbeitssystem eingegeben und partienweise ver- und bearbeitet werden können. Eine Charge kann als die Menge aller in einem abgeschlossenen Arbeitsprozess hergestellten Waren definiert werden.

Industriezweige, in denen in Chargen produziert wird, sind z. B. die Farb-, Pharma- und Lebensmittelindustrie.

   

Beispiele für eine Charge aus dem Alltag:


Beispiel 1:

Beim Kauf von Tapetenrollen muss der Käufer darauf achten, dass er Rollen aus der gleichen Charge kauft, da zwischen den einzelnen Chargen Farbabweichungen auftreten können.

Beispiel 2:

Wenn die Produktion eines Medikamentes infolge eines Fehlers in der Zusammensetzung der Rezeptur eingestellt wird, werden die vorhandenen Bestände anhand der Charge zurückgerufen.

 

Weitere interessante DefinitionenZurück zum Logistik Lexikon