Ihre Einstellungen zu Cookies für diese Website

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Webseite wichtig. Cookies dienen dazu, unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen und um statistische Daten zur Optimierung der Webseiten-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Webseite weiter zu navigieren. Oder klicken Sie auf „Datenschutzerklärung“, um eine Beschreibung der Cookie-Nutzung sowie der Webanalysedienste zu erhalten.

Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Hohe Investitionsbereitschaft bei unklarem wirtschaftlichen Nutzen.

Das Potenzial von Logistik 4.0 wurde von vielen Unternehmen noch nicht erkannt: So lässt sich das Ergebnis einer Studie von Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) zusammenfassen. Die Befragung unter 200 Logistikern aus allen Branchen deckt das Spannungsfeld auf, in dem sich Unternehmen aktuell befinden. Einerseits besteht eine hohe Bereitschaft in neue Technologien zu investieren, um die Vernetzung im Lager voranzutreiben. Andererseits ist der konkrete wirtschaftliche Nutzen für die meisten noch unklar. Wie gelingt der erste Schritt in Richtung Logistik 4.0? Die EPC zeigt Lösungswege auf und gibt in ihrem neuen Whitepaper einen Überblick über zukunftsfähige Anwendungsfelder. 

Studie: Logistik 4.0 im Lager.

Industrie 4.0, Internet der Dinge und Vernetzung: Diese brandaktuellen Themen hat die EPC, das unabhängige Beratungsunternehmen und Tochter der Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG), zum Anlass genommen, den Status quo bei Logistikern unter die Lupe zu nehmen. „Ziel der Studie war es, das Logistik-4.0-Verständnis und damit einhergehend die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf den Vernetzungsgrad in der Lagerlogistik zu untersuchen“, sagt Marcel Wilhelms, Geschäftsführer von Ehrhardt + Partner Consulting. „Das Ergebnis ist eindeutig: Viele Unternehmen sind grundsätzlich dazu bereit, in Logistik-4.0-fähige Technologien zu investieren, tun es aber doch nicht, weil die scheinbaren Risiken die Chancen überwiegen. Auch bei der Bedeutung von Logistik 4.0 im eigentliche Sinne gehen die Meinungen auseinander. Das sorgt für Verunsicherung, welche Systeme wirtschaftlich am sinnvollsten sind und den größtmöglichen Nutzen bringen. An diesem Punkt gilt es anzusetzen und sinnvolle und zukunftsfähige Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.“

 

Notwendigkeit einer Vernetzung erkannt

Ein weiteres Ergebnis der Studie legt offen, dass ein gewisses Verständnis von Logistik 4.0 meist mit einer bereits vorhandenen Vernetzung einhergeht. Die entsprechenden Unternehmen besitzen beispielsweise eine geeignete IT-Infrastruktur, die als Basis für die Implementierung weiterer Systeme unbedingt notwendig ist. „Der Großteil der Befragten ist generell dazu bereit, sich auf neue Lösungen einzulassen, und hat die Notwendigkeit erkannt, jetzt aktiv zu werden, um den Marktanschluss nicht zu verlieren“, sagt Marcel Wilhelms. „Das ist der erste Schritt in Richtung vollständiger Vernetzung der Lieferkette. Jetzt gilt es, die Potenziale weiter zu nutzen und ein klares Verständnis für die Etablierung von Logistik-4.0-Strukturen zu schaffen.“

 

In Anlehnung an die Studienergebnisse zeigt die EPC in ihrem neuesten Whitepaper, wie Logistik 4.0 in Unternehmen erfolgreich umgesetzt werden kann und welche Technologien in diesem Zusammenhang zukunftsfähig sind. Dieses steht unter www.epg.com/de/logistik-know-how/whitepaper/ zum Download bereit. 

Downloads