Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Newsroom

NewsroomNewsroom

LFS.V8 im Einsatz bei der Geis Gruppe

Die mitwachsende Infrastruktur

Der international tätige Logistikdienstleister Geis setzt ab sofort auf die Version 8 des Lagerführungssystems LFS von Ehrhardt + Partner (E+P). Das Unternehmen geht damit einen entscheidenden Schritt in Richtung Vernetzung und mobiler Logistik: Geis nutzt die V8 auf Android-Smartphones und ist damit in der Lage, unabhängig von Ort und Zeit alle Lager- und Transportvorgänge flexibel zu steuern. Sowohl im Lager als auch auf der Straße haben alle Mitarbeiter zu jeder Zeit die relevanten Prozesse im Blick. Damit bietet Geis seinen Kunden heute und in Zukunft eine hervorragende Wettbewerbsfähigkeit.

Die mitwachsende Infrastruktur

Der international tätige Logistikdienstleister Geis setzt ab sofort auf die Version 8 des Lagerführungssystems LFS von Ehrhardt + Partner (E+P). Das Unternehmen geht damit einen entscheidenden Schritt in Richtung Vernetzung und mobiler Logistik: Geis nutzt die V8 auf Android-Smartphones und ist damit in der Lage, unabhängig von Ort und Zeit alle Lager- und Transportvorgänge flexibel zu steuern. Sowohl im Lager als auch auf der Straße haben alle Mitarbeiter zu jeder Zeit die relevanten Prozesse im Blick. Damit bietet Geis seinen Kunden heute und in Zukunft eine hervorragende Wettbewerbsfähigkeit.

 

E+P hat die neueste Version 8 des Lagerführungssystems so optimiert, dass diese auf allen Smart Devices, wie Smartphones oder Tablets mit den Betriebssystemen Android oder iOS, einsetzbar ist. Bei Geis kommt die V8 auf Android-Smartphones zum Einsatz. „Gerade in wettbewerbsstarken Branchen, wie der Logistik ist es wichtig, immer einen Schritt vorauszudenken“, erklärt Dr. Johannes Söllner, Geschäftsführer Logistics Services. „Mit der mobilen Version des Lagerführungssystems bleiben wir heute und in Zukunft flexibel und gewährleisten unseren Kunden zuverlässige, sichere und transparente Prozesse.“ Gleichzeitig erhält Geis mit der V8 einige Zusatzmodule, wie beispielsweise das Zollhandling für die durchgängige Internationalisierung, das Transportleitsystem (TLS) zur Optimierung der erfassten Transportgeräte oder das Asset-Management für die Übersicht über die Wartungsaufträge und deren Kontrolle und Kontrolle von Wartungsaufträgen. Zukünftig werden alle neuen Mandanten an LFS.V8 angebunden.

 

Gemeinsam mit E+P wurden in einem Workshop die Anforderungen definiert, Funktionen festgelegt und verschiedene Fälle durchgespielt. Die Implementierung übernimmt Geis anschließend selbständig. „Durch die Erfahrung, die wir im Laufe der Jahre mit der Software gesammelt haben, ist unser Projektteam heute in der Lage, Mandanten und Standorte völlig eigenständig anzubinden. Nur wenn es um die Definition von neuen Prozessen geht, wenn sich beispielsweise Anforderungen im Lager verändern, kommt das E+P-Team ins Spiel. Das ist ein enormer Vorteil der Software, denn so bleiben wir unabhängig und maximal flexibel“, sagt Michael Biller, Leiter IT-Logistik. „Wir sind überzeugt, dass wir so für die Zukunft gerüstet sind – und unsere Kunden wettbewerbsfähig bleiben.“

 

Partnerschaft seit 15 Jahren

„Die Flexibilität und Sicherheit, die wir dafür in unseren Prozessen benötigen, garantiert uns seit vielen Jahren das Lagerführungssystem LFS“, so Biller weiter. Seit 1999 setzt das Unternehmen LFS ein – damals wurde die Version 4 zur Produktionsentsorgung und für das Verteilzentrum am Hauptsitz Bad Neustadt an der Saale eingeführt. Innerhalb von nur sechs Wochen war die Software damals einsatzbereit. Daraufhin erfolgte die Implementierung der Version 5 für ein Reifenlager sowie die Anbindung weiterer LFS-Module: Pick-by-Light, ein Shuttlesystem, Behälterfördertechnik, Etikettierung, Multi-Order-Picking, Cross-Docking und vieles mehr. Auch zwei Sprachversionen – tschechisch und polnisch – kamen hinzu. Im Laufe der Zeit vergrößerte sich die Mandantenzahl des Logistikdienstleisters sowie die zur Verfügung stehende Fläche deutlich. Heute bedient die Geis Gruppe über 140 Mandanten über LFS an Standorten in Deutschland, Tschechien, Polen, der Slowakei und der Schweiz.