Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und fortfahren ×
Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Biella erhöht mit EPG | LFS die Effizienz der Lager- und Kommissionierprozesse.

Jeder kennt das Sprichwort „Ordnung ist das halbe Leben“ – für das Traditionsunternehmen Biella aus der Schweiz bestimmt sie das ganze Leben. Im Jahre 1900 als Schreibbücher- und Papierwarenfabrik in Biel gegründet, begann für Biella 1908 mit der Herstellung des ersten Schweizer Aktenordners eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte. Der Bundesordner®, das bekannteste Produkt von Biella, gilt bis heute als das Synonym für Schweizer Ordnung. Pro Jahr fertigt das seit knapp einem Jahr zur Exacompta-Clairfontaine-Gruppe gehörende Unternehmen am Hauptsitz in Brügg/Biel über zehn Millionen Exemplare. Des Weiteren laufen auch Klemm- und Ablagemappen, Register, Hängemappen sowie Ringbücher im Sekundentakt über die Produktionsanlagen und Förderbänder. Im über 12.800 Palettenplätze umfassenden Lager vertraut Biella seit über 20 Jahren auf das Lagerverwaltungssystem EPG | LFS der EPG (Ehrhardt + Partner Gruppe). Mit der jüngst implementierten Version V8 sieht sich das Unternehmen gut gerüstet für die zunehmende Produktvielfalt und die Herausforderungen des E-Commerce.

Für alle Anforderungen des E-Commerce gewappnet.

Papier- und Aktenordner, Hefter, Schreibhefte/-blöcke und Mappen sind auch in Zeiten der Digitalisierung aus dem Büro- und Schulalltag nicht wegzudenken. Biella ist in der Schweiz die bekannteste Herstellermarke für standardisierte Büroartikel sowie individualisierte Büro- und Werbeartikel. Das Traditionsunternehmen hat rund 3.000 Produkte im Sortiment und sukzessive kommen neue hinzu. Aus dem zentralen Logistikzentrum in Brügg mit rund 10.000 m2 Lagerfläche beliefert Biella vorwiegend Großhändler, den Bürofachhandel, Warenhäuser, Versandgeschäfte und Behörden.

„Wir pflegen eine langjährige Zusammenarbeit mit der EPG und haben 1995 die erste Softwareversion eingeführt. Um den Support und die Stabilität von EPG | LFS und damit unserer Logistik abzusichern, haben wir uns 2018 entschlossen, im Rahmen eines Systemupdates die V8 einzuführen“, erklärt Juha Pfister, Leiter Lager und Logistik von der Biella Schweiz AG. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren zum einen die guten Erfahrungen aus der bisherigen Zusammenarbeit, vor allem aber auch die mit dem neuen Release verbundenen Möglichkeiten zur Prozessverbesserung. Die Umstellung selbst war sehr zeitkritisch und musste innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens und während des laufenden Betriebs erfolgen. „Wir hatten für die Implementierung der V8 nur rund neun Monate von der Beauftragung bis zum Go-live zur Verfügung“, erinnert sich Pfister. Zum wesentlichen Erfolg des Projektes trugen neben der partnerschaftlichen Zusammenarbeit auch die Schulungen in der EPG | ACADEMY in Boppard bei. Alle Teamleiter absolvierten Kurse vom Einsteiger bis zum Experten. Eine Investition, die sich gelohnt hat. „Wir sind heute in der Lage, dass wir die Prozesse im EPG | LFS selbst abbilden und anpassen können – ohne Support der EPG“, lobt Pfister.

Nach der Modernisierung der Serverumgebung und des Lagerführungssystems hat Biella sämtliche Prozesse im Lager optimiert und teilweise neu organisiert. „Mit der Einführung von EPG | LFS konnten wir unser Lager verdichten und 1.500 m2 Lagerfläche freiräumen. Anschließend haben wir die vorher papierbasierte einstufige Kommissionierung abgelöst und ein zweistufiges wege- und zeitoptimiertes Multi-Order-Picking eingeführt“, berichtet Pfister. Mit Erfolg: Mit der Umstellung von Papierbelegen auf MDE hat sich die Fehlerquote bei den Kundenauslieferungen um rund 30 Prozent verbessert. Darüber hinaus ist die Leistung in der Kommissionierung durch das Multi-Order-Picking, mit dem bis zu 24 Aufträge gleichzeitig kommissioniert werden können, signifikant gestiegen.

Aktuell umfasst das Versandvolumen rund 1.000 Paletten und etwa 100 Kartons pro Woche. „Mit der Eingliederung in die Exacompta-Clairfontaine-Gruppe wird das zentrale Logistikzentrum in Brügg wichtiger werden, denn es ist geplant, zusätzlich zum bestehenden Sortiment weitere 2.000 Artikel im Lager aufzunehmen. Diese Expansion und den bevorstehenden ERP-Wechsel werden wir mit EPG | LFS nicht nur sehr effizient bewältigen, sondern wir können die Stärken des Systems zukünftig noch besser nutzen“, ist Pfister überzeugt. Außerdem sieht er Biella gut gerüstet für die zukünftigen Anforderungen in der Logistik: „Wir erwarten, dass sich mit dem boomenden E-Commerce auch das Bestellverhalten unserer Kunden ändert und wir zukünftig mehr Sendungen mit jeweils weniger Volumen abwickeln werden.“ Ein wichtiger neuer Absatzkanal im Rahmen des E-Commerce-Geschäfts von Biella ist das Dropshipping. Während der Verkauf der Artikel über den Webshop des Handelspartners abgewickelt wird, erfolgt ihr Versand direkt von Biella. Das wird die Anzahl kleinteiliger Sendungen in der Kommissionierung und den Paketversand über Paketdienstleister ansteigen lassen. Um die damit einhergehende Komplexität und die Transparenz in der Versandlogistik inklusive IT-Anbindung verschiedener Paketdienstleister zu gewährleisten, ist Biella derzeit in Gesprächen mit der EPG für ein nächstes Projekt.

Download