Ihre Einstellungen zu Cookies für diese Website

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Webseite wichtig. Cookies dienen dazu, unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen und um statistische Daten zur Optimierung der Webseiten-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Webseite weiter zu navigieren. Oder klicken Sie auf „Datenschutzerklärung“, um eine Beschreibung der Cookie-Nutzung sowie der Webanalysedienste zu erhalten.

Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Supply-Chain-Management
Supply-Chain-ManagementSupply-Chain-Management

Supply-Chain-Management.

Supply-Chain-Management ist ein Begriff, der die auf das Gesamtsystem ausgerichtete strategische Koordination zwischen den taktischen Entscheidungen und den traditionellen Geschäftsfunktionen eines Unternehmens beschreibt. Grundlage sind der Aufbau und die Verwaltung von integrierten Logistikketten, also von Material- und Informationsflüssen, über den gesamten Wertschöpfungsprozess – ausgehend von der Rohstoffgewinnung bis hin zum Endverbraucher. Das Ziel ist die Verbesserung der Lieferkette und des gesamten unternehmerischen Denkens und Handelns, um Märkte und Kunden wirtschaftlich möglichst optimal mit Gütern, Produkten und Dienstleistungen versorgen zu können. Durch den papierlosen Austausch planungsrelevanter Daten können die Vertriebs-, Produktions- und Beschaffungsplanungen optimal aufeinander abgestimmt werden. Außerdem können Unternehmen unmittelbar mit Planänderungen auf Störungen reagieren. 


Ziele und Voraussetzungen
 

Das Supply-Chain-Management verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem ganz unterschiedliche Unternehmensabteilungen, darunter der Vertrieb, die Produktion und die Beschaffung, in die Planungen einbezogen werden. Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die technologische Komponente, denn die moderne IT hat die Entwicklung komplexer Supply-Chains erst möglich gemacht. Damit die Ziele des Supply-Chain-Managements – Senkung der Kosten, Lenkung der Geldströme, Optimierung des Informationsflusses, Beschleunigung der Lieferung, Gewährleistung der Flexibilität – erreicht werden können, ist es unabdingbar, dass die einzelnen Akteure in einer logistischen Kette sich gegenseitig über Faktoren wie Störungen oder Nachfrageschwankungen informieren. Zu diesem Zweck müssen ihnen die geeigneten Schnittstellen zur Verfügung stehen. Außerdem sollte immer nur derjenige Akteur, der die Komplexität des betreffenden Vorgangs vollständig kennt, eine Entscheidung treffen.

 

Abgrenzung zum Logistikbegriff

Obwohl Supply-Chain-Management als Synonym für den Begriff Logistik verwendet wird, handelt es sich um einen wesentlich umfangreicheren Bereich, der die Kontrolle über Finanzen, Materialien und Informationen des gesamten Produktionsprozesses vom Lieferanten über den Hersteller bis zum Endkunden umfasst. Hinzu kommen weitere Felder aus der Betriebswirtschaftslehre – darunter das Marketing, die Unternehmensführung und das Controlling. Neben den physischen Logistikaktivitäten spielen also auch die begleitenden Geldfluss- und Auftragsabwicklungsprozesse eine bedeutende Rolle.

Weitere interessante DefinitionenZurück zum Logistik Lexikon