Ihre Einstellungen zu Cookies für diese Website

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Webseite wichtig. Cookies dienen dazu, unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen und um statistische Daten zur Optimierung der Webseiten-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Webseite weiter zu navigieren. Oder klicken Sie auf „Datenschutzerklärung“, um eine Beschreibung der Cookie-Nutzung sowie der Webanalysedienste zu erhalten.

Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Stetigförderer
StetigfördererStetigförderer

Stetigförderer

Stetigförderer erzeugen einen kontinuierlichen oder diskret kontinuierlichen Fördergutstrom, in Form eines konstanten Stromes einzelner Fördereinheiten. Der Fördergutstrom wird im Allgemeinen linienförmig in waagerechter, geneigter oder senkrechter Richtung bewegt. Stetigförderer sind in Industrie, Handel und Verwaltung weit verbreitet. Sie zeichnen sich durch einfachen Aufbau, hohe Betriebssicherheit, geringen Bedienungsaufwand und die Fähigkeit große Mengen zu fördern, aus. Sie sind aufgrund der definierten und einfachen Bewegungsabläufe relativ leicht automatisierbar. Durch das günstige Verhältnis von Eigengewicht zu geförderter Nutzlast (Totlast zu Nutzlast) ergibt sich ein relativ geringer Energiebedarf. Klassifiziert werden Stetigförderer in flurgebundene, aufgeständerte und flurfreie Systeme. Beispiele für Stetigförderer: Unterflur-Schleppkettenförderer (flurgebunden in Verbindung mit Gabelhubwagen), Rollenbahnen, Staurollenförderer, Röllchenbahn, Kugelbahn, Rutsche, Bandförderer (alle aufgeständert), Kreisförderer, Schleppkreisförderer (beide flurfrei).

 

 

Weitere interessante DefinitionenZurück zum Logistik Lexikon