Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und fortfahren ×
Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Retoure
Retoure Retoure

Worum genau handelt es sich bei einer Retoure?

Bei Retouren handelt es sich um die Rücksendung von Waren. Dabei sendet der Kunde etwas, das er zuvor erworben hat, zurück an den Verkäufer. Retouren dienen vor allem im E-Commerce zum Schutz des Kunden und als Vertrauensbasis einer gemeinsamen Geschäftsbeziehung.

Die Gründe für eine Retoure können unterschiedlich sein. Die Ware selbst muss dabei nicht einmal defekt sein. Häufig entsprechen Abbildungen im Internet nicht dem ersten Eindruck, sodass Waren wieder zurückgeschickt werden. Die Kosten für die Retoure trägt meist der Verkäufer. Dieser ist dazu allerdings nicht verpflichtet und bietet dies häufig nur aus Kulanz oder als Service an. Der weitere Verbleib der zurückgesendeten Ware ist stark vom Unternehmen abhängig. Eine gängige Einteilung der Retouren erfolgt anhand der sogenannten A-, B-, C- oder D-Kategorien. Ware der ersten Kategorie ist demzufolge wie neu, während es sich bei D-Ware um Produkte handelt, die nicht mehr veräußerbar sind.

 

Vorbeugen von hohen Retourenquoten

Um die Quote der zurückgesendeten Ware so niedrig wie möglich zu halten, gibt es zwei Herangehensweisen, welche beide beachtet werden müssen. Herangehensweise Eins bedarf eines ausgefeilten Qualitätsmanagements. Je fehlerhafter die Ware ist, desto höher ist die Zahl der Retouren. Lässt sich beispielsweise gewährleisten, dass die Fehlerrate niedrig ist, dann hat dies auch einen direkten Einfluss auf die Rücksendungen. Eine Möglichkeit, große Produktmengen zu kontrollieren, ist mit Hilfe einer intelligenten Lagerverwaltungssoftware. Dank moderner KI-Technologien lassen sich Qualitätskontrollen zuverlässig durchführen und ein hoher Standard erzielen. Die zweite Herangehensweise bezieht sich auf die Präsentation der Ware im Internet. Je originalgetreuer die Ware zu dem ist, was der Kunde letztendlich erhält, desto niedriger ist automatisch auch die Retourenrate. Dazu zählt neben einem entsprechenden Bild auch die Produktbeschreibung. Entspricht das Produkt nicht den Erwartungen des Kunden, so ist die Chance höher, dass dieser es wieder zurücksendet.

 

Wie können Retouresendungen richtig verarbeitet werden?

Für Unternehmen, die eine größere Menge von retournierten Artikeln bearbeiten müssen, kann eine Lagerverwaltungssoftware sinnvoll sein. Diese kann die zurückgeschickten Artikel nicht nur erfassen und kategorisieren, sondern auch Statistiken erstellen. Damit erleichtert sie den Umgang mit den Retoursendungen. Der weitere Verlauf der Ware kann in diesem System ebenso dokumentiert werden. Vor allem für größere Unternehmen mit einem hohen Warenbestand kann eine solche Logistiksoftware das Arbeiten mit Retouren erleichtern.

Weitere interessante Definitionen Zurück zum Logistik Lexikon