Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und fortfahren ×
Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

LIFO
LIFO LIFO

LIFO.

LIFO ist die Kurzform für „Last in – first out“. Dabei handelt es sich um eine Kommissioniermethode, bei welcher die Ware, die als letztes eingelagert wurde, als erstes ausgelagert wird. Die Einlagerung bezeichnet man als „push“, während die Auslagerung die Bezeichnung „pop“ trägt. Lagerarten, die LIFO erfordern, sind beispielsweise Blocklager oder Einfahrregallager. Vergleichen lässt sich diese Art der Lagerhaltung mit einem Geschirrstapel. Das Geschirr, welches als letztes in die Schublade geräumt wird, wird auch als erstes wieder entnommen. Zu den Vorteilen von LIFO gehört, dass das System einfach zu implementieren ist. Betrugsmaschen im Zusammenhang mit Scheingewinnen lassen sich darüber hinaus verhindern. Das Verfahren hat aber auch seine Nachteile. Im Vergleich zu FEFO oder FIFO ist die Kommissioniermethode in bestimmten Branchen ineffektiv. Dazu zählen zum Beispiel die Pharma- und die Lebensmittelindustrie. In diesen Bereichen müssen Kühlketten und Haltbarkeitsdaten berücksichtigt werden. Da LIFO jedoch nicht in der Lage ist, Ablauffristen abzubilden, kommt das Prinzip in diesen Branchen nicht zum Einsatz. Trotzdem stellt das LIFO-Prinzip ein gängiges Verfahren in vielen Kommissionierlagern dar.

Weitere interessante Definitionen Zurück zum Logistik Lexikon