Ihre Einstellungen zu Cookies für diese Website

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Webseite wichtig. Cookies dienen dazu, unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen und um statistische Daten zur Optimierung der Webseiten-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Webseite weiter zu navigieren. Oder klicken Sie auf „Datenschutzerklärung“, um eine Beschreibung der Cookie-Nutzung sowie der Webanalysedienste zu erhalten.

Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Kommissionierzeiten
KommissionierzeitenKommissionierzeiten

Kommissionierzeiten.

Kommissionierzeit ist die Zeit, die benötigt wird, um einen Auftrag in der Kommisonierung zu erledigen. Die Kommisonierzeit ist zu differenzieren aus der Basiszeit, Gleitzeit, Wegzeit und der Totzeit.

Ziel ist es, die Kommissionierzeiten so zu optimieren, dass sie möglichst kurz sind, da sie ein erheblicher Kostenfaktor sind.

Die Basiszeit beschreibt den zeitlichen Aufwand, der für organisatorische Arbeiten vor und nach der Kommissionierung notwendig ist.

Die Wegzeit bemisst den Zeitaufwand während der Fortbewegung eines Kommissionierers von der dem Aufbewahrungsort der Auftragsposition und zurück.

Unter die Kategorie Greifzeit ist auch als Pick oder Entnahmezeit bekannt. fällt der zeitlichen Aufwand für physische Vorgänge wie das Greifen, Aufnehmen, Bewegen und Ablegen von Waren.

Bei der Totzeit handelt es sich um unproduktiv verbrachte Zeit während der manuellen Kommissonierung. Gleichwohl sind Vorgänge wie etwa das Suchen, Identifizieren, Lesen und Kontrollieren unvermeidbar und müssen daher in die Berechnung der (Gesamt-)-Kommissionierzeit eingezogen werden.

Weitere interessante DefinitionenZurück zum Logistik Lexikon