Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und fortfahren ×
Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Durchlaufregal
Durchlaufregal Durchlaufregal

Durchlaufregal.

Bei Durchlaufregalen handelt es sich um eine Art von Lagerregalen. Sie sind dadurch gekennzeichnet, dass ihre Lagerflächen beidseitig zugänglich sind. Die Ware kann demzufolge auf der einen Seite ein- und auf der anderen Seiten ausgelagert werden. Damit begünstigt der Einsatz von Durchlaufregalen vor allem die Lagerstrategie Fifo (first in, first out), bei welcher die Ware, die am längsten eingelagert ist, auch zuerst wieder ausgelagert wird. Die Artikel können dabei entweder in Behältern oder auf Paletten gelagert werden. Im Falle von letzterem bezeichnet man das Regal dann als Palettenregal.

Der klassische Aufbau von Lägern mit Durchlaufregalen folgt einer blockförmigen Anordnung, in welcher mehrere Kanäle über- sowie nebeneinander gereiht werden. Die Ladeeinheiten in den Kanälen sind in der Regel sortenrein und werden je nach Lagermittelausführung auf Stetig- oder Unstetigförderern bewegt. Durch Brems- oder Sperrsysteme wird die Ware bis zur Entnahme einer Ladeeinheit im Kanal gehalten. Daraufhin rückt die nachfolgende Ladeeinheitenpulk automatisch bis zur Kanalfront des jeweiligen Durchlaufregals vor. In der Regel unterscheidet man zwischen elektrisch und schwerkraftbetriebenen Fördermitteln:

Bei Durchlaufregalen mit schwerkraftbetriebenen Stetigförderern (z.B. Rollenbahnen) wird die Lagerware am höher gelegenen Punkt eingelagert und rutscht durch die Schwerkraft über die Rollen zum tiefer gelegenen Auslagerpunkt. Die Neigung der Lagerkanäle beträgt 3-5%.

Bei Durchlaufregalen mit elektrisch betriebenen Fördermitteln ist die Neigung der Kanäle nicht notwendig. Hier erfolgt der Transport der Lagerware vom Einlagerungspunkt zum Auslagerungspunkt z.B. mittels angetriebener Rollen-, Ketten- oder Bandförderer.

Je nach Ausführung des Durchlaufregals kann es die Kommissionierungsleistung getreu dem „Ware-zum-Mann“-Prinzip erheblich unterstützen. Dies wird begünstigt je geringer das Produktsortiment und je höher die Produktcharge ist. Die Verwendung von Durchlaufregalen bietet darüber hinaus noch weitere Vorzüge.

 

Vorteile des Durchlaufregals:

- Anwendbarkeit des Fifo-Prinzips

- Automatisierbarkeit

- hoher Volumennutzungsgrad, da keine zusätzlichen Gänge benötigt werden

- Anwendbar für Artikel mit hohem Umschlag

- Vereinfachtes Supply Chain Management

 

Nachteile des Durchlaufregals:

- die Notwendigkeit eines Bremssystems, da ansonsten der Staudruck und nachrutschende Güter die vorne liegenden Waren beschädigen können

- erfolgt die Lagerung ohne Lagerhilfsmittel wie z.B. Paletten, die den entstehenden Staudruck aufnehmen könnten, sind stabile Verpackungen für die Güter notwendig

- ein Lagerkanal kann nur artikelrein (nur ein Artikel pro Kanal) bestückt werden, was bedeutet, dass das tatsächlich vorhandene Stauvolumen bei geringer Auslastung nicht ausgenutzt werden kann

- die Investitions- und Wartungskosten sind vergleichsweise hoch.

Durchlaufregal
Durchlaufregal
Weitere interessante Definitionen Zurück zum Logistik Lexikon