Ihre Einstellungen zu Cookies für diese Website

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Webseite wichtig. Cookies dienen dazu, unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen und um statistische Daten zur Optimierung der Webseiten-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Webseite weiter zu navigieren. Oder klicken Sie auf „Datenschutzerklärung“, um eine Beschreibung der Cookie-Nutzung sowie der Webanalysedienste zu erhalten.

Kontakt
Kontakt zu E+P.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Artificial Intelligence
Artificial IntelligenceArtificial Intelligence

Artificial Intelligence in der Logistik.

Artificial Intelligence (AI) ist die englische Bezeichnung für den Begriff künstliche Intelligenz (KI). Als Teilgebiet der Informatik befasst sich die Artificial Intelligence mit Fragen der Automation intelligenten Verhaltens und intelligenter Entscheidungsfindungen. 


Grundlage ist die Entwicklung einer lernfähigen Software. Lernfähig bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Software zuvor definierte Algorithmen nicht einfach befolgt, sondern diese den Aufgabenstellungen und Problemlagen entsprechend variiert und weiterentwickelt. 
Mit Blick auf die Zielsetzungen und Fragestellungen unterscheidet man in der Wissenschaft zwischen starker und schwacher künstlicher Intelligenz. Die starke künstliche Intelligenz soll das intelligente menschliche Verhalten kopieren und mechanisieren. Angrenzende Fragestellungen zielen hier auch auf die Möglichkeit, dass Maschinen zum Bewusstsein ihrer selbst gelangen. 

Forschungen zur schwachen künstlichen Intelligenz sind dagegen stärker praxis- und anwendungsbezogen. Hier geht es darum, konkrete Aufgabenstellungen zu bewältigen, wie sie beispielsweise typisch für die Logistik sind.

 

Logistik 4.0

In der Logistik kommt Artificial Intelligence bereits in verschiedenen Bereichen zur Anwendung. Sinnvoll ist ihr Einsatz überall dort, wo Vorhersagen getroffen (siehe auch: Predictive Analytics) oder effiziente Planungen vorgenommen werden müssen. So kann eine entsprechende Software beispielsweise 


• Bestellvolumen vorhersagen und das für die Auftragserfüllung benötigte Personal sowie Fahrzeuge und Equipment berechnen. 
• die Routenplanung in Echtzeit an das Verkehrsaufkommen anpassen. 
• fehler- oder störanfällige Prozesse und Maschinen bestimmen und Lösungsvorschläge generieren. 
• die gesamte Lagerhaltung analysieren und Optimierungsvorschläge unterbreiten. 
• das Verhalten der Mitarbeiter überprüfen und Verbesserungen vorschlagen. 
• aktuelle Marktbedingungen in die Analyse von Verbraucherverhalten einbeziehen. 


Insgesamt soll Artificial Intelligence der Logistik 4.0 entscheidende Impulse geben, um bisher reaktive Prozesse in proaktive Prozesse umwandeln zu können, was überspitzt formuliert bedeuten würde, dass die Bestellung eines Kunden schon auf dem Weg ist, bevor er selbst weiß, was er benötigt. 

 

Erste Schritte auf Konsumentenseite: Smart Home und Sprachassistenten 

Damit ein solches proaktives Verhalten, wie es die Artificial Intelligence theoretisch ermöglicht, eintritt, ist allerdings eine hohe Akzeptanz auch auf Seiten von Konsumenten erforderlich. Gegenwärtig ist dies bereits dort zu beobachten, wo das Internet der Dinge zur Einrichtung von Smart Homes genutzt wird oder Sprachassistenten Bestellvorgänge erleichtern.

Weitere interessante DefinitionenZurück zum Logistik Lexikon